Cezalar ne olacak?

Cezalar ne olacak?

73
0
PAYLAŞ

Was werden die Strafen sein" Analyse der Ereignisse im Spiel Brasilien-Argentinien

Die Ereignisse des Spiels Brasilien-Argentinien, das in der FIFA, 2022 World Cup South America Qualifiers verschoben wurde, nehmen einen wichtigen Platz auf der Agenda von Sport und Politik ein.

Das Spiel zwischen Brasilien und Argentinien in der Stadt Sao Paulo wurde unterbrochen, nachdem Beamte der brasilianischen Gesundheitsbehörde in der 6. Ausbruch von Kovid-19.

Nach den Nachrichten in AA Die Behörden dokumentierten, dass die Argentinier Emiliano Martinez, Cristian Romero, Gio Lo Celso und Emiliano Buendia, die in England spielten, in der von der Einwanderungsbehörde beantragten eidesstattlichen Erklärung zur Einreise nach Brasilien in den letzten 14 Tagen nicht in Großbritannien gewesen waren, obwohl sie war in den letzten 14 Tagen in England gewesen und gab an, mit seiner Unterschrift gegen das Gesetz verstoßen zu haben.

Im Rahmen der Maßnahmen gegen den Kovid-19-Ausbruch in Brasilien dürfen Ausländer, die sich in den letzten 14 Tagen in Großbritannien, Südafrika, Nordirland und Indien aufgehalten haben, nicht einreisen.

Die FIFA leitete wegen der Ereignisse im verschobenen Spiel Brasilien-Argentinien in der Qualifikation für die Südamerika-Weltmeisterschaft 2022 ein Disziplinarverfahren gegen die Verbände beider Länder ein.

In der 6. Minute des WM-Qualifikationsspiels, das am 6. September 2021 zwischen den brasilianischen Fußballnationalmannschaften ausgetragen wurde, betraten die Beamten des brasilianischen National Health Board das Spielfeld und berichteten, dass sich vier argentinische Fußballspieler gegen die nationalen Gesundheitsvorschriften verhielten und daher abgeschoben werden.

Der Grund für diese Entscheidung ist, dass alle vier Fußballspieler in den letzten 14 Tagen in England waren, bevor sie nach Brasilien kamen, und diese Situation den brasilianischen Behörden nicht gemeldet haben. Nachdem das Spiel durch die Entscheidung des Schiedsrichters und des Vertreters verschoben wurde, fand die Veranstaltung weltweite Resonanz und die FIFA leitete eine Untersuchung auf Grundlage des Berichts des Vertreters ein.

Das Ereignis, das zum ersten Mal als Präzedenzfall stattfand; Neben den rechtlichen und sportlichen Konsequenzen hat es uns die Realität gezeigt, dass solche Situationen von der FIFA wieder und klarer geregelt werden sollten.

REAKTIONEN UND ANSPRÜCHE DER PARTEIEN

Brasilianisches Nationales Gesundheitsamt: Zweifellos waren es die Beamten des Brasilianischen Nationalen Gesundheitsamtes, die den Spielplatz betraten, und das Brasilianische Nationale Gesundheitsamt, das diese Entscheidung traf. Nach Angaben der brasilianischen Gesundheitsbehörde haben vier argentinische Fußballspieler den Behörden auf dem ausgefüllten Formular und vor der Einreise nach Brasilien falsche Angaben gemacht und nicht innerhalb von 14 Tagen nach ihrer Ankunft in Brasilien gemeldet, dass sie sich in England aufgehalten haben. Laut der Behauptung von Antonio Barra Torres, Direktor des brasilianischen National Health Board; Die vier Fußballer wurden von den brasilianischen Gesundheitsbehörden gewarnt, in Quarantäne zu bleiben, zu isolieren und dann abgeschoben zu werden, aber durch die Verletzung dieser Verpflichtung haben sie gegen die ihnen erteilten Vorschriften und Weisungen verstoßen. Laut dem brasilianischen Gesundheitsamt; Die vier Spieler wurden wiederholt vor Verstößen gegen die brasilianischen Gesundheitsvorschriften gewarnt. Einer anderen Behauptung zufolge wurden argentinische Teamoffizielle ausdrücklich gewarnt, ihre Spieler zu isolieren.

Brasilien hat bekanntlich die Einreise aus Großbritannien zum 23. Juni verboten, um die Verbreitung der Variante zu verhindern. Nach Angaben des brasilianischen National Health Board; Das Handeln der Fußballspieler birgt ein ernsthaftes Gesundheitsrisiko und daher war sofortiges Handeln erforderlich.

Argentinische Nationalmannschaft: Laut offiziellen Angaben der argentinischen Nationalmannschaft wurden nur vier Spieler, die an dem Spiel teilgenommen haben, gewarnt, dass sie nach dem Spiel abgeschoben werden würden. Argentinische Offizielle betonten, dass der Abschiebungsprozess vor oder nach dem Wettbewerb erfolgen kann und die während des Wettbewerbs ergriffenen Maßnahmen nicht nachvollziehbar sind. Der Präsident des brasilianischen Fußballverbands, Ednaldo Rodrigues, stimmt dem zu und hält den Zeitpunkt der Aktion für falsch.

Südamerikanische Fußball-Konföderation (Conmebol): Ein weiteres kurioses Thema ist die Herangehensweise von Conmebol, der Konföderation von Brasilien und Argentinien, an die Ereignisse. Der Wettbewerb wurde gestoppt, aber es ist noch nicht entschieden, ob der Wettbewerb dort fortgesetzt wird, wo er aufgehört hat, oder ob er verschoben und neu gestartet wird. Laut Conmebols Aussage; Die FIFA, der Organisator des Spiels, und das Spiel wurden vom Schiedsrichter abgebrochen und beschlossen, nicht fortzufahren. Laut Conmebol wird die FIFA entscheiden und bestrafen. Conmebol erklärte, dass die FIFA die alleinige Autorität in dieser Hinsicht ist und Conmebol keine Autorität in dieser Hinsicht hat.

European Club Association (ECA): Die ECA, die European Club Association, traf sich mit FIFA-Präsident Infantino. Nach Angaben der European Club Association; Europäische Länder sollten Flexibilität zeigen, damit südamerikanische Fußballspieler in ihren Nationalmannschaften spielen können. Großbritannien ist beispielsweise eines der Länder, in dem diesbezüglich die strengsten Praktiken gelten. Die FIFA forderte die britische Regierung auf, südamerikanische Fußballspieler von den nationalen Regeln auszuschließen und ihnen zu erlauben, in den Nationalmannschaften des Landes zu spielen. Dieser Antrag wurde jedoch von Großbritannien abgelehnt.

FIFA-UNTERSUCHUNG UND MÖGLICHE STRAFE

Der Spielbericht wurde der FIFA-Disziplinarkommission vom Spielschiedsrichter und seinem Vertreter vorgelegt und es wurden Stellungnahmen zu den zu befolgenden Schritten abgegeben. Es wird erwartet, dass die anzuwendenden Verfahren den aktuellen FIFA-Regeln und -Reglementen entsprechen. Die FIFA-Disziplinarkommission prüft derzeit den Spielbericht und wird nach eingehender Prüfung die endgültige Entscheidung treffen.

Die FIFA leitete aufgrund der Ereignisse eine Untersuchung sowohl gegen den brasilianischen Fußballverband als auch gegen den argentinischen Fußballverband ein. Die FIFA forderte Verteidigung sowohl von Verbands- als auch von Nationalmannschaftsfunktionären.

Die FIFA untersucht auch, ob Conmebols Verschulden oder Verschulden bei der Entwicklung dieser Ereignisse vorlag. Eine weitere Behauptung über Conmebol ist, dass Brasilien Conmebol vor dem Spiel aufgefordert habe, vier argentinische Spieler zu isolieren und nicht im Spiel zu spielen, und diese Anfrage wurde von Conmebol-Präsident Alejandro Dominguez abgelehnt. In diesem Fall kann Conmebol eine ernsthafte Haftung übernehmen. Insofern besteht die Möglichkeit, die Untersuchung auszuweiten.

Auch die Verantwortung der FIFA wird in diesem Zusammenhang diskutiert, denn die FIFA ist die Institution, die die Organisation organisiert und die Schiedsrichter und Vertreter für den Wettbewerb ernennt. Es ist möglich, dass die FIFA diesbezüglich auch technisch verantwortlich ist.

Eine andere Möglichkeit ist; Die Authentizität der Behauptung, dass Spieler den brasilianischen nationalen Behörden falsche Informationen übermittelt haben, und in diesem Fall wird jeder Spieler wahrscheinlich von der FIFA bestraft.

METHODE ZUR DURCHFÜHRUNG VON VERBOTEN UND STRAFEN

Das am meisten diskutierte Thema zu diesem Thema ist natürlich der plötzliche Stopp des Wettbewerbs und der Eintritt der Beamten des brasilianischen National Health Board in das Feld. Wäre diese Maßnahme vielleicht vor dem Wettbewerb ergriffen worden, hätte sie keinen solchen Lärm gemacht und wäre nicht Gegenstand der Diskussion gewesen.

Die FIFA respektiert die Gesundheitsvorschriften und -praktiken jedes Landes. Da die Grenzen jedoch nicht klar sind, gibt es Unterschiede bei der Umsetzung von Verboten und Strafen in den Ländern und, was noch wichtiger ist, dass es zu unkontrollierten und unverhältnismäßigen Praktiken kommt. Was die FIFA nicht tolerieren kann, sind die Ausschweifung und Unverhältnismäßigkeit von Verboten und Strafen, ihre negativen Auswirkungen auf den Fussball, ihre politische Nutzung und die missbräuchliche Anwendung von Verboten und Strafen.

Obwohl die Entscheidung der FIFA zu diesem Thema sehr wichtig ist, kann sie zukünftige Ereignisse verhindern. Die Grenzen von Verboten und Strafen sollten mit den FIFA-Regeln und -Reglementen festgelegt werden und Konföderationen, Verbände, Vereine und Spieler, die diese Grenzen überschreiten, sollten bestraft werden.

Abgesehen von all diesen; Neben der Umsetzung eigener Gesundheitsregeln durch die Länder sollten die Verbote ausgeweitet und unterschiedliche Praktiken vermieden werden, um Fußball spielbar und für alle gleichermaßen anwendbar zu machen. Dies ist ein Thema, für das auch die FIFA sensibel ist. Selbst wenn Länder ihre eigenen Gesundheitsvorschriften anwenden, müssen laut FIFA alle Interessengruppen solidarisch handeln, damit der Fußball spielbar wird. Im Spiel Brasilien-Argentinien konnten beispielsweise 9 wichtige brasilianische Fußballspieler aufgrund der strengen Praktiken in England nicht auf dem Feld sein.

DER STATUS SÜDAMERIKANISCHER FUßBALLSPIELER IN PREMIER LEAGUE CLUBS

Viele Premier-League-Klubs wie Liverpool, Manchester United, Manchester City, Chelsea haben ihren brasilianischen Fußballern nicht erlaubt, in die brasilianische Fußballnationalmannschaft zu gehen, da sie nach ihrer Rückkehr 10 Tage in Quarantäne bleiben mussten und ihre Fußballer dort spielen konnten Kreisliga-Wettbewerbe. Diese Situation ist aus Sicht der FIFA nicht akzeptabel. Laut FIFA haben Fußballer das Recht, für ihre Nationalmannschaften zu spielen, und Klubs können dieses Recht den Fußballern nicht nehmen.

Nach der Entscheidung der englischen Vereine wandte sich der brasilianische Fußballverband an die FIFA und forderte, dass die Vereine, die brasilianischen Fußballspielern nicht erlauben, zu ihren Nationalmannschaften zu gehen, diese Spieler 5 Tage lang nicht spielen und gesperrt werden können. Gemäß dem von der FIFA angenommenen Antrag können brasilianische Fußballspieler, die nicht in ihre Nationalmannschaften entsandt werden, ab dem 10. September 5 Tage lang nicht von englischen Vereinen gespielt werden. Der einzige brasilianische Fußballspieler, der von dieser Anfrage und Sperre ausgeschlossen ist, ist Everton Club Richarlison. Der Grund dafür ist, dass der Everton Club Richarlison für die Olympischen Spiele zugelassen hat, und mit dem gut gemeinten Verhalten des Clubs könnte Richarlison bei den Olympischen Spielen für die brasilianische Nationalmannschaft antreten. Den gleichen Antrag stellte der brasilianische Fußballverband für den russischen Klub Zenit, der es den brasilianischen Fußballern Malcom und Claudinho nicht erlaubte, zu ihren Nationalmannschaften zu gehen.

Die Frage ist, ob englische Vereine trotz der 5-tägigen Sperre riskieren werden, gegen gesperrte brasilianische Fußballspieler zu spielen. Unklar ist auch, welche Strafen die FIFA gegen Klubs verhängen wird, die sich nicht an das Verbot halten. Das einzige, was bekannt ist, ist, dass die FIFA gegen Klubs, die gegen diese Regel verstoßen und gesperrte Spieler spielen, sehr schwere Strafen verhängen kann, einschließlich des Verzichts, und sie den lokalen Verbänden melden wird.

Europäische Klubvereinigung, lokale Verbände und Vereine setzen ihre Verhandlungen fort, um gemeinsam zu handeln und eine Lösung für dieses Problem zu finden.

RECHTLICHE ANSICHT

Die FIFA-Disziplinarkommission prüft die Unterlagen und Einreden aller Parteien eingehend und bestraft diejenigen, die sich nicht an die Verbote halten und diese falsch anwenden. Neben Geldstrafen können auch Sportstrafen kommen. Die FIFA wird zukünftige negative Situationen und die böswillige Anwendung lokaler Gesundheitsvorschriften und -regeln mit einer Art Bestrafung verhindern.

Eine ähnliche Veranstaltung fand zum Beispiel statt, bevor unser Country Club Galatasaray im Rahmen des Sommertrainingslagers mit Olympiakos Club in Griechenland spielen wird. Schädlicherweise können die Gesundheitsvorschriften der Länder aus politischen und anderen Gründen auf rivalisierende Vereine unterschiedlich angewendet werden, und in diesem Fall kann es zu diplomatischen Krisen zwischen Ländern, Verbänden und Fußballbehörden kommen. Mit den Entscheidungen und Strafen, die die FIFA und ihre Vorstände treffen werden, wird sie auch negative Situationen verhindern, die in Zukunft auftreten können, da sonst solche Ereignisse eher in Organisationen wie der bevorstehenden Champions League, der UEFA Europa League, der WM-Qualifikation auftreten .

Obwohl die FIFA jedem Landesverband erlaubt, seine eigenen Landesgesundheitsvorschriften anzuwenden, indem sie ein neues Reglement oder ein Rundschreiben veröffentlicht; sollten die Grenzen der anzuwendenden Regeln so schnell wie möglich klarer werden.

PAYLAŞ

BİR CEVAP BIRAK